· 

Nächster Anlauf mit neuen Wegen

Bild: ehc-kloten.ch
Bild: ehc-kloten.ch

Nach dem unerwarteten Abstieg aus der höchsten Spielklasse bekundeten die «Flyers» in der ersten Spielzeit in der Swiss League grosse Mühe. Auf die kommende Spielzeit hin, hat sich in Kloten viel getan. Nach dem Wechsel in der Führungsetage, sind auch sportlich einige Steine umgeworfen worden. 

 

Mit Faille und Figren haben die «Flieger» ein Ausländerduo, das Lust auf Mehr macht. Faille, wie auch Figren weisen für ein Swiss-League-Team einen beachtlichen Leistungsausweis auf: Faille erzielte in der abgelaufenen Saison 72 Punkte in 52 Spielen, in der Saison zuvor waren es immerhin 45 Punkte in 55 Spielen. Vor seinem Wechsel zum EHC Kloten war der Kanadier in der slowakischen Liga beim HC Banska Bystrica unter Vertrag. Nicht weniger beeindruckend ist das Palmares von Figren, der mit seinen Qualitäten womöglich gut und gerne auch bei einem Team aus der National League Unterschlupf gefunden hätte. Mit Frölunda wurde der Schwede 2016 Meister, 2016 und 2017 kam noch je ein Champions-League-Titel hinzu. In der vergangenen Saison erzielte der Schwede in der höchsten schwedischen Liga zudem 30 Scorerpunkte. Neu im Team sind zudem Nyffeler, Bachofner, Stämpfli und Kindschi. Offensiv haben die Flyers neben den beiden Ausländern zudem Forget, Staiger und Knak unter Vertrag genommen. Mit Trainer Hanberg haben die Flughafenstädter ausserdem einen «Winnertyp» für sich gewonnen. 

 

Die Équipe des EHC Kloten dürfte im Vergleich zum Aufstiegsteam der Lakers (wenn überhaupt), nicht merklich schlechter sein. Betrachtet man diesen Aspekt, heisst es für den EHC Kloten ganz klar: Alles andere als ein Titelgewinn wäre enttäuschend.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0